Uverschutzverband
UTB
UTB

AKTUELL


Unsere neue Geschäftsstellenleiterin

heisst Monika Rüegg. Herzlich willkommen!

 


Bohrkernbohrung im Klimaarchiv Faulenseemoos - am Montag, 4. Juni 2018

Am Montag, 4. Juni wird die Universität Bern eine Bohrung im Geotop Faulenseemoos vornehmen. Das Geotop ist ein national und international einzigartiges Klima-, Umwelt- und Kulturarchiv

Der Anlass findet im Rahmen der Spiezer Nachhaltigkeitswoche statt. Experten des Institute of Plant Sciences - Oeschger Centre for Climate Change Research der Universität Bern werden zeigen, wie aus Bohrkernen Informationen zur Entwicklung von Klima und Umwelt gewonnen werden.

Die interessierte Öffentlichkeit ist eingeladen, diese einmalige Gelegenheit zu nutzen und sich vor Ort durch die Fachleute über dieses ganz besondere Klimaarchiv im Boden informieren zu lassen.

Ab 16.00 – 19.00 Uhr stehen die Fachleute der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung. 

 

Das Faulenseemoos

Die Parzelle des Faulenseemooses wurde vom UTB im Jahr 2017 erworben, um dessen langfristigen Schutz sicherzustellen. 

Das 5,2 Hektaren grosse Faulenseemoos ist in den 15 000 Jahren seit der Schlussphase der letzten Eiszeit entstanden. Dabei hat der sauerstoffarme Moorboden, der sich bei der Verlandung eines nacheiszeitlichen Gewässers bildete, Blütenstaub und anderes organisches Material fortlaufend «archiviert» und bis heute konserviert. Seit den 1940er Jahren nutzen Forscher aus

ganz Europa dieses Archiv, um insbesondere mit Hilfe der Pollenanalyse die Klimageschichte der letzten 15 000 Jahre zu rekonstruieren. An den Blütenstaubkörnern lesen sie ab, welche Baum- und anderen Pflanzenarten zu unterschiedlichen Zeiten in der Thunersee-Region dominierten, was wiederum Rückschlüsse auf Klimaveränderungen und ihre Folgen für die Vegetation erlaubt […]

aus: Jahrbuch Uferschutzverband Thuner- und Brienzersee UTB, 2016


Exkursion Sundbach - am Samstag, 24. März 2018

Der Besuch des grossen Hochwasserschutzprojektes kurz vor Projektabschluss war eindrücklich!

Sundlauenen liegt in der aktuellen Gefahrenkarte in der roten Zone: Wozu der Sundbach – bei Schönwetter ein harmloses Rinnsal – nach grösseren Regenmengen fähig ist, sehen selbst Laien an seinem tiefen Graben zwischen Beatenberg und der Waldegg, oder auch an seinem imposanten Mündungsdelta. Mit dem grossen Bauprojekt will die Schwellenkorporation Beatenberg Sundlauenen vor Hochwassern besser schützen.

  


Die Trockenmauern am historischen Hohlweg in Ringgenberg sind saniert

Die Trockenmauersanierungen am historischen Pilgerweg in Ringgenberg (Abschnitt Gstyg - Rosswald) sind erfolgreich abgeschlossen worden. Das Ziel, die stark eingewachsenen und teilweise eingestürzten Mauern zu sanieren, und den Hohlweg trotz der notwendigen punktuellen Verbreiterung in seiner charakteristischen Ausprägung zu erhalten, wurde in erfreulicher Zusammenarbeit mit allen Beteiligten erreicht. Wir freuen uns sehr über das sehenswerte Resultat - ein winterlicher Besuch lohnt sich!

 

 vor der Sanierung  Bau  Neu sanierte Mauersteine


Exkursion Rebberg Spiez - am Samstag, 17. Juni 2017

Der Rebberg Spiez soll in eine nachhaltigere, ökologischere und ökonomisch gesicherte Zukunft weiterentwickelt werden. Wir besichtigen die traditionell gestaltete Kulturlandschaft des Rebbergs und diskutieren die Chancen und Herausforderungen einer Ökologisierung des Weinbaubetriebs zu gleichzeitig tragbaren Produktionskosten.

Zum Abschluss besuchen wir den historischen Weinkeller mit Selbstkelterbetrieb und degustieren die feinen Qualitätsweine

14.00 Uhr: Führung durch den Rebberg mit Diskussion
15.30 Uhr: Weindegustation & Apéro mit regionalen Spezialitäten

Anmeldung bis 9. Juni an die Geschäftsstelle UTB


Aufgewertetes Hangfussgerinne am Gwattstutz

In der Nähe des Naturschutzgebietes Gwattlischenmoos beim Deltapark Gwatt mündet ein Gewässer in den Bootskanal. Vom ursprünglichen 3m breiten Gewässer war im Jahr 2014 nicht mehr viel zu sehen. Dichtes Ufergehölz versperrte die Sicht auf das Wasser, die Sohle war mit Feinsediment und Totholz aufgefüllt und es roch entsprechend nach Fäulnis.

Letztes Jahr wurde das Gewässer deshalb ökologisch aufgewertet. Nun ist das Projekt erfolgreich abgeschlossen, das Ufer ist wieder zugänglich und sogar mit einem Betontisch und Sitzgelegenheiten versehen. Ein Besuch lohnt sich!

    


Exkursion und Tag der offenen Baustelle am Hohlweg in Ringgenberg - am Samstag, 29. April 2017

Am Hohlweg in Ringgenberg verbreitert die Gemeinde den historischen Pilgerweg massvoll, damit der Geschiebesammler Tägerlouena geleert werden kann. Die wegbegleitenden Trockensteinmauern, welche grösstenteils in schlechtem Zustand sind, werden wo nötig versetzt, in ihrer geschwungenen Form neu aufgebaut und saniert. 

Der Tag der offenen Baustelle fand bei schönstem Wetter statt und zog viele interessierte Besuchende an. Nach den beiden Führungen durch den Trockenmauerspezialist Thomas Murkowsky wurde die Möglichkeit genutzt, beim Bau der Mauern selber Hand anzulegen.
Ein feiner Imbiss offeriert von der Gemeinde Ringgenberg lud dazu ein zu verweilen, sich bei Suppe und Brot auszutauschen und die informativen Plakate, Flyer und Dokumentationen der Sponsoren und Projektpartner zu studieren.

     


Uferputzete am 25. Februar 2017

Die diesjährige Uferputzete im Naturschutzgebiet Weissenau war ein Erfolg! Bei sonnigem Frühlingswetter haben 25 freiwillige Helferinnen und Helfer (UTB-Mitglieder, freiwillige Naturschutzaufseher, Fischer, Jungjäger) 14 m3 Schwemmholz und rund 1 m3 Kehricht aus dem Schilfgürtel am Wegrand und am Ufer zusammengetragen.

Das von weit her angeschwemmte Holz beschädigt das Schilf. Beim Kehricht macht vor allem der Kunststoff Sorgen: Eine PET Flasche braucht 400 Jahre bis sie "verrottet" ist. Kunststoffteile werden von den Wasserlebewesen mit Nahrung verwechselt und gelangen (inkl. die ihnen anhaftenden Giftstoffe) durch deren Verdauungstrakt bis ins Körpergewebe. Davon bekommen wir in unseren Speisefischen auch etwas ab!

    


UTB Jahrbuch 2017

Umschlag UTB Jahrbuch 2016

Das UTB Jahrbuch 2017 kann - solange Vorrat - zu einem Preis von CHF 25.00 (exkl. Versandkosten) bei der Geschäftsstelle bezogen werden.


Beobachtungsfenster Weissenau

Aktuelle Bilder direkt aus der Weissenau von ®Astrid Oehl, Interlaken

Beobachtungsfenster


Renaturiertes Marchgräbli und Grüner Baggerführer

Im November 2016 besichtigte der UTB Vorstand der Unterlauf des Marchgräbli, welcher im 2016 auf Anregung des UTB renaturiert wurde. Der Marchgraben liegt zwischen den Gemeinden Ringgenberg-Goldswil und Interlaken und läuft in den Aarekanal. Die Sohle des Gräbleins wurde abgesenkt, damit Fische von der Aare her einwandern können, der Uferbereich wurde mit Ast- und Steinhaufen naturnah gestaltet und neue Tümpel für die vom Aussterben bedrohte Amphibienart Gelbbauchunke wurden angelegt. Ruedi Feuz vom lokalen Hoch- und Tiefbauunternehmen Nufer Anderegg BAU AG war als Maschinist bei der Umsetzung beteiligt. Für seine gelungene Arbeit wurde er mit dem Preis "Grüner Baggerführer 2016" honoriert. Der Renaturierungsfonds des Kantons Bern vergibt die Auszeichnung jährlich an Bauleute, die durch ihre Arbeit wesentlich zum Gelingen von Aufwertungsmassnahmen beitragen. Wir gratulieren Robert Feuz herzlich zu dieser Auszeichnung!

 

Eine Infotafel orientiert Passanten über das Renaturierungsprojekt.

 

            

April 2016, unmittelbar nach der Renaturierung.

November 2016, bereits ein halbes Jahr nach den Bauarbeiten ist die Projektfläche bereits begrünt und mit Schilf zugewachsen.


Jahresprogramm

Im Jahresprogramm finden Sie unsere aktuellen Anlässe.


UTB Jahrbücher auf digibern.ch online

Sämtliche UTB Jahrbücher stehen Interessierten online zur Verfügung unter digibern.ch
Der laufende Jahrgang ist jeweils nicht online zugänglich.


UTB Weinverkauf

Der UTB ist Genossenschafter der Rebbaugenossenschaften am Thunersee. Mit dem Kauf von Thunersee-Weinen unterstützen Sie sowohl die Rebbaugenossenschaft wie auch den Uferschutzverband UTB.
Mehr Infos »